Direkt zum Hauptbereich

Merger & Acquisitions: Cloud-Computing mit virtuellen Datenraum

M&A-Transaktionen sind ohne elektronische Datenräume nicht mehr denkbar. Physische Datenräume, bei denen man sich beim Unternehmensberater, Insolvenzverwalter oder Gericht trifft, gehören zur Geschichte. Virtuelle Datenräume sind dank Cloud-Computing überall am Kommen.

Viele Vorteile für virtuelle Datenräume

Bequem vom Arbeitsrechner können wichtige und vertrauliche Informationen eingesehen werden. Due Diligence nennt man es in Fachkreisen, und die Argumente sprechen für sich:

  • Eine langwierige Terminabstimmung entfällt. 
  • Kein Vorhalten von Räumlichkeiten. 
  • Das Prüfen und Wälzen von echten Aktenordnern entfällt. 
  • Kein Besteigen von Leitern zum Heraussuchen des richtigen Ordners. 
  • Kein Papiergestank in der virtuellen Ordnerstruktur der Datenräume.


Cloud-Computing für Datenräume

Es gibt weitere Vorteile, die für eine Datenraum-Cloud sprechen: Auf Anwenderseite können virtuelle Notizen angelegt werden und Ordner & Dokumente markiert werden. Auf Anbieter-Seite protokolliert der Datenraum alle Arbeiten. Ausdrucke und Downloadsenthalten ein Wasserzeichen. Tauchen die Dokumente später auf, kann serverseitig und im Ausdruck die Herkunft genau belegt werden. Alles Instrumente, um die kaufmännische Vertraulichkeit abzusichern.

Datenräume mit Effizienzgewinn

Viele M&A-Berater schwören auf die elektronischen Datenräume. Denn die Feststellung ist immer die gleiche: Die Dokumente werden häufiger studiert, da die Hürden für einen physischen Datenraum höher liegen: Ein Termin muss koordiniert werden. Die Anreise geplant werden. Und es ist nicht abschätzbar, wie lange das Dokumentenstudium dauert. Gegebenfalls fühlt man sich unter Druck gesetzt, in der vorgeschriebenen Zeit die Dokumente einzusehen. Die Muße für die Due Diligence ist bei virtuellen Datenräumen höher.

Datenräume in Deutschland von deutschen Anbietern

Dass seit dem NSA-Skandal die großen amerikanischen Cloud-Anbieter mit deutschen Anbieter kooperieren wollen und die kühnsten Verträge abschließen, um ihren Geheimdiensten einen Ausspähen zu verhindern, ist mittlerweile ein offenes Geheimnis. Auch hier gilt für M&A-Datenräume Vorsicht: Schauen Sie darauf, dass Rechenzentrum, Datenraum-Software & -Anbieter deutsch sind. Nur so können Sie vermeiden, dass Geheimdienste geheime Daten für den Wettbewerb abgreifen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marktübersicht: Vergleich von Datenraum-Anbieter

Wir haben einen Marktübersicht über deutsche Anbieter deutscher Datenräume erarbeitet. Positiv hervorgetan hat sich bei unserem Testing eine Datenraum-Lösung namens „dataroomX“. Der Datenraum mit dem „X“-Faktor;-)  Der Datenraum mit dem „X“ Der Benchmark der wichtigsten deutschen Dataroom-Anbieter zeigt: Die Hersteller setzen unterschiedliche Schwerpunkte. Bemerkenswert: Viele Datenräume werden außerhalb von Deutschland gehostet. Ein KO-Kriterium natürlich beim Anbietervergleich. Bei unserer Marktübersicht legten wir einen weiteren Fokus auf die Entwicklung & Programmierung der Software-Architektur in Deutschland. Auch hier gibt es Unternehmen, deren Software oder Teile aus Ländern wie z. B. USA, Indien oder Israel entwickelt werden. Datenräume für jede Größe Die Datenräume von „dataroomX“ fielen uns gleich zu Beginn unseres Vergleichs positiv auf: Die digitalen Datenräumen bieten für alle Unternehmensgrößen – kleine, mittlere und Konzerne – die passende Lösung an, sodass

Rekordjahr für deutsche Start-ups erwartet

Due-Diligence-Datenräume bei dataroomX® boomen derzeit. Kein Wunder, die Stimmung an den Märkten ist bestens. Anleger wollen mitverdienen. Laut der aktuellen Studie von EY (Ernst & Young) werden die Mittel für Risikokapitalfonds um 6,5 Milliarden Euro aufgestockt. EY ist eine internationale Start-up-Initiative, initiiert und bestehend aus den Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited. Sie berät Start-ups in allen relevanten strategischen, steuerlichen, betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und finanziellen Fragen. Datenräume werden genutzt, um relevante Geschäftszahlen möglichen Investoren sicher bereitzustellen und während der Due Diligence-Phase über einen Q&A-Prozess Fragen zu beantworten. Goldene Zeiten für Tech-Start-ups Risikokapitalfonds stehen für Start-ups bereit Foto: nd3000, fotolia.com Internationale Investoren und erfolgreiche Börsengänge haben die deutsche Tech-Start-up Szene im Jahr 2017 auf ein neues Niveau gehoben: Insgesam

Frank Thelen: Ein Investment ohne Due Diligence gibt es nicht

Das Datenraum-Magazin, herausgegeben von einem Due Diligence Datenraum-Anbieter , hat das neue Buch des Tec- und Food-Investors Frank Thelen besprochen. Er gilt als einer der Macher der deutschen Startup-Branche. Die VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ wird wöchentlich von Millionen geschaut. Thelen spricht Klartext und postuliert mehr Mut zur Selbständigkeit und mehr Bereitschaft zum Investment in digitale Ideen und Startups aus Deutschland. Seine Adresse sind nicht nur vermögende Unternehmen und Deutsche. Investiert mehr in innovative Companies. In der Sendung investiert er in Konzepte und Köpfe, die ihm Spaß machen mit- und weiterzuentwickeln. Doch auch er weiß, ein Deal in der Fernsehsendung ist noch kein Deal bevor nicht die Due-Diligence-Prüfung die Stärken und Schwächen des Startups ausgelotet und die Angaben der Gründer überprüft hat. „Ein Investment ohne Due Diligence gibt es nicht“ In seinem Buch, das nur nach wenigen Tagen als