Direkt zum Hauptbereich

Datenräume per Zwei-Faktor-Authentifizierung zusätzlich schützen

Die Nachrichten über gehackte Konten überschlagen sich. Vielen bekannten Anbieter, darunter auch einer der größten amerikanischen Datenraum-Provider, sind Nutzerdaten kriminell entwendet worden. Der Imageschaden ist groß, der Schaden für die Kunden noch viel größer. 

Werden die gleichen Daten auch bei anderen Konten verwendet, können dort weitere erhebliche Schäden verursacht werden. Deswegen fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik einen zusätzlichen Schutz und empfiehlt die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifikation in seinen IT-Grundschutz-Katalogen. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung bietet eine zusätzliche Sicherheitsebene für Ihre Datenräume, in den hochsensible Dokumente im Rahmen von Unternehmens- oder Immobilienverkäufe abgelegt werden.

Wie heise berichtet, bieten oder beabsichtigen alle großen Portale inzwischen ihre Authentifizierungsmechanismen auf das neue Verfahren umzustellen.

Und so funktioniert der neue Schutz: Nach der Eingabe von Benutzername und Passwort wird die Eingabe  einer mehrstelligen PIN gefragt. Diese erhält man vom angemeldeten Handy als SMS, einer App oder per E-Mail. Damit wird das Konto durch eine zweite Passwortabfrage autorisiert. Auch der Datenraum-Anbieter dataroomX bietet dieses Verfahren. Gleichwohl muss der Nutzer bereits drei Login-Felder richtig eingeben, sodass mit der zusätzlichen Zwei-Faktor-Authentifizierung der größtmögliche Schutz der Daten geboten wird.

Insbesondere bei Datenräumen wie datarommX spielt diese Sicherheit eine hohe Rolle. Due Diligence inkludieren hochsensible Transaktionsprozesse, welche höchste Anforderungen an die Sicherheit voraussetzen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marktübersicht: Vergleich von Datenraum-Anbieter

Wir haben einen Marktübersicht über deutsche Anbieter deutscher Datenräume erarbeitet. Positiv hervorgetan hat sich bei unserem Testing eine Datenraum-Lösung namens „dataroomX“. Der Datenraum mit dem „X“-Faktor;-)  Der Datenraum mit dem „X“ Der Benchmark der wichtigsten deutschen Dataroom-Anbieter zeigt: Die Hersteller setzen unterschiedliche Schwerpunkte. Bemerkenswert: Viele Datenräume werden außerhalb von Deutschland gehostet. Ein KO-Kriterium natürlich beim Anbietervergleich. Bei unserer Marktübersicht legten wir einen weiteren Fokus auf die Entwicklung & Programmierung der Software-Architektur in Deutschland. Auch hier gibt es Unternehmen, deren Software oder Teile aus Ländern wie z. B. USA, Indien oder Israel entwickelt werden. Datenräume für jede Größe Die Datenräume von „dataroomX“ fielen uns gleich zu Beginn unseres Vergleichs positiv auf: Die digitalen Datenräumen bieten für alle Unternehmensgrößen – kleine, mittlere und Konzerne – die passende Lösung an, sodass

Rekordjahr für deutsche Start-ups erwartet

Due-Diligence-Datenräume bei dataroomX® boomen derzeit. Kein Wunder, die Stimmung an den Märkten ist bestens. Anleger wollen mitverdienen. Laut der aktuellen Studie von EY (Ernst & Young) werden die Mittel für Risikokapitalfonds um 6,5 Milliarden Euro aufgestockt. EY ist eine internationale Start-up-Initiative, initiiert und bestehend aus den Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited. Sie berät Start-ups in allen relevanten strategischen, steuerlichen, betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und finanziellen Fragen. Datenräume werden genutzt, um relevante Geschäftszahlen möglichen Investoren sicher bereitzustellen und während der Due Diligence-Phase über einen Q&A-Prozess Fragen zu beantworten. Goldene Zeiten für Tech-Start-ups Risikokapitalfonds stehen für Start-ups bereit Foto: nd3000, fotolia.com Internationale Investoren und erfolgreiche Börsengänge haben die deutsche Tech-Start-up Szene im Jahr 2017 auf ein neues Niveau gehoben: Insgesam

Frank Thelen: Ein Investment ohne Due Diligence gibt es nicht

Das Datenraum-Magazin, herausgegeben von einem Due Diligence Datenraum-Anbieter , hat das neue Buch des Tec- und Food-Investors Frank Thelen besprochen. Er gilt als einer der Macher der deutschen Startup-Branche. Die VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ wird wöchentlich von Millionen geschaut. Thelen spricht Klartext und postuliert mehr Mut zur Selbständigkeit und mehr Bereitschaft zum Investment in digitale Ideen und Startups aus Deutschland. Seine Adresse sind nicht nur vermögende Unternehmen und Deutsche. Investiert mehr in innovative Companies. In der Sendung investiert er in Konzepte und Köpfe, die ihm Spaß machen mit- und weiterzuentwickeln. Doch auch er weiß, ein Deal in der Fernsehsendung ist noch kein Deal bevor nicht die Due-Diligence-Prüfung die Stärken und Schwächen des Startups ausgelotet und die Angaben der Gründer überprüft hat. „Ein Investment ohne Due Diligence gibt es nicht“ In seinem Buch, das nur nach wenigen Tagen als